10 Tipps für klickstarke Betreffzeilen

Ihre E-Mails werden nicht gelesen und wandern direkt in den Papierkorb? Dann liegt es mit höchster Wahrscheinlichkeit an falschen Betreffzeilen. Mit diesen 10 Tipps werden Sie noch heute klickstarke Betreffzeilen schreiben können und 100 % aus Ihrem E-Mail-Marketing herausholen.

E-Mail-Marketing ist günstig, einfach und extrem effektiv. Potentielle Kunden wollen Informationen über Ihre Produkte und Dienstleistungen erhalten.

Die Entscheidung fällt innerhalb von Sekunden

Gleichzeitig kriegen sie zahllose E-Mails am Tag und entscheiden innerhalb von Sekunden, ob sie auf „Lesen“ oder auf „Löschen“ klicken.

Wenn Ihre Empfänger die E-Mail nicht öffnen, ist auch die beste und teuerste Marketing-Kampagne umsonst.

Was die Kunden als erstes sehen, ist die Betreffzeile.

Wie wichtig ist die Betreffzeile?

Sehen Sie sich diese Statistiken an:

  • 35 % der Empfänger entscheiden nur anhand des Betreffs, ob sie eine E-Mail öffnen oder nicht.
  • 69 % entscheiden nur anhand des Betreffs, ob Sie eine E-Mail als Spam markieren.
  • 86 % werden am liebsten per E-Mail kontaktiert.

Sie sehen also:

Ihre Kunden wollen per E-Mail informiert werden. Ein Fehler in der Betreffzeile kostet Sie wertvolle Kunden.

Verfassen Sie Ihre Betreffzeilen nach diesen 10 Tipps und nutzen Sie das volle Potential von Online-Marketing.

1. Sprechen Sie Kunden persönlich an

Je persönlicher eine Betreffzeile ist, desto wahrscheinlicher wird Ihre E-Mail angeklickt.

Sprechen Sie Ihre Empfänger mit Namen an. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie Ihre E-Mail lesen um 82 %.

Welche Informationen Sie außerdem nutzen können, um eine E-Mail zu personalisieren:

  • Geburtstag
  • Standort
  • Produkte, für die sich die Kunden interessieren
  • Frühere Käufe

Niemand bekommt gerne Copy-Paste-Nachrichten. Gestalten Sie Ihre Betreffzeile so persönlich, wie es nur geht. Nutzen Sie alle Informationen, die Sie haben.

Wie Sie persönliche Informationen in der Betreffzeile nutzen:

  • Geburtstag: Gratulieren Sie Ihren Kunden zum Geburtstag und machen Sie ihnen ein kleines Geschenk.
  • Standort: Ihre E-Mails sollten immer relevant sein. Bieten Sie Ihren Kunden nichts an, das sie an ihrem Standort nicht brauchen, z.B. Winterkleidung an einem warmen Ort.
  • Produkte, für die sich Ihre Kunden interessieren: Erinnern Sie Ihre Kunden an Produkte, die sie sich auf Ihrer Seite angeschaut haben. Machen Sie ein besseres Angebot.
  • Frühere Käufe: Lernen Sie den Geschmack und die Interessen Ihrer Kunden kennen und bieten Sie Ihnen die passenden Produkte dazu an.

Viele Informationen finden Sie auf Facebook, z.B. den Beziehungsstatus, die Familie und die Interessen.

Erfahren Sie so viel wie möglich über Ihre Kunden und nutzen Sie diese Informationen, um eine relevante, persönliche Betreffzeile zu schreiben. Sprechen Sie Ihre Empfänger mit Namen an.

2. Wecken Sie Neugier

Neugier ist eins der wichtigsten Werkzeuge im E-Mail-Marketing. Wecken Sie mit Ihrer Betreffzeile Neugier auf den Inhalt der E-Mail.

Das heißt:

Verraten Sie nicht schon alles in der Betreffzeile.

Stellen Sie eine interessante Frage, auf die Ihre Empfänger unbedingt eine Antwort wissen möchten.

Je mehr Sie über die Interessen Ihrer Kunden wissen, desto relevanter kann die Frage sein.

Locken Sie Ihre Empfänger mit einer Information, die für sie relevant ist.

Ein Beispiel, wie Sie Neugier wecken können:

Richtig: „Nur ein einziges Wort kann dafür sorgen, dass Ihre E-Mails öfter gelesen werden“

Falsch: „Sprechen Sie Empfänger mit Namen an und generieren Sie mehr Klicks“

In dem zweiten Beispiel haben die Empfänger die Hauptinformation bereits erhalten. Sie wissen schon, was sie tun müssen, um ihr Ziel zu erreichen. Wozu sollen sie dann ihre wertvolle Zeit verschwenden und Ihre E-Mail öffnen?

In dem ersten Beispiel haben Sie nur verraten, dass es einen bestimmten Trick gibt und Sie ihn teilen möchten. Wenn Ihre Leser sich mehr Klicks für ihre E-Mails wünschen, dann werden sie die E-Mail öffnen und lesen.

Sobald Sie die Neugier Ihres Empfängers geweckt haben, sind Ihre Informationen Ihr „Machtinstrument“. Geben Sie diese Informationen also nicht sofort preis!

Wenden Sie diese Taktik auch in der E-Mail selbst an:

Verraten Sie Ihren Lesern in der E-Mail zunächst nur, wozu sie die Information überhaupt brauchen. Die tatsächliche Information verraten Sie erst, wenn die Kunden den Link in Ihrer E-Mail angeklickt haben.

Warum Sie Betreffzeilen schreiben sollten, die neugierig machen:

  • Ihre E-Mails werden öfter geöffnet.
  • Ihre Links werden öfter angeklickt.
  • Sie haben mehr Traffic auf Ihrer Webseite.

Beachten Sie aber: Die Frage oder Information sollte für Ihre Empfänger relevant sein.

3. Vermitteln Sie ein Gefühl von Dringlichkeit und Knappheit

Geben Sie Ihrem Empfänger eine Deadline. E-Mails, die Dringlichkeit signalisieren, werden öfter angeklickt und gelesen.

Alle Rabattaktionen sind nach diesem Prinzip aufgebaut. Wenn es ein Ablaufdatum gibt, bekommen Ihre Empfänger das Gefühl, etwas zu verpassen.

FOMO

Das Gefühl, gerade etwas zu verpassen, ist heute so stark verbreitet, dass es einen eigenen Begriff dafür gibt: FOMO.

FOMO ist ein Akronym für „fear of missing out“. Übersetzt heißt es: Angst, etwas zu verpassen.

Geben Sie Ihren Angeboten also ein Ablaufdatum und signalisieren Sie es in Ihrer Betreffzeile.

Das können Tage, Stunden oder ein bestimmtes Datum sein. Schon das Wort „morgen“ kann Ihre Klickrate deutlich steigern.

Sie kennen die Strategie sicherlich von Online-Shops. Mit kurzen Rabattaktionen verleiten Online-Shops ihre Kunden dazu, etwas zu kaufen. Sie wollen dieses Produkt zwar grundsätzlich haben, aber auch nicht so sehr, um es von sich aus zu bestellen. Wenn es das Schnäppchen aber nur bis morgen gibt, müssen sie zuschlagen.

Knappheit

Eng verwandt mit der Dringlichkeit ist die Knappheit. Ein limitiertes Angebot wirkt genauso verlockend wie ein Ablaufdatum.

Signalisieren Sie in Ihrer Betreffzeile, dass eine Dienstleistung oder ein Produkt limitiert ist.

 

Hotel-Seiten nutzen diese Taktik, wenn sie den Hinweis geben, dass nur noch eine geringe Anzahl an Zimmern frei ist. Sie wollen ihre Kunden dazu bringen, sofort zu handeln, statt die Buchung aufzuschieben.

Kunden, die einen Kauf oder eine Buchung aufschieben, entscheiden sich am Ende vielleicht doch für einen anderen Shop.

Nutzen Sie die Angst, etwas zu verpassen (FOMO) und signalisieren Sie, dass Ihr Angebot ein Ablaufdatum hat oder limitiert ist.

4. Bleiben Sie aktuell

Gerade haben wir gesagt, dass viele Menschen Angst davor haben, etwas zu verpassen. Das bedeutet auch, dass Sie Ihre E-Mails an die aktuellen Themen anpassen sollten.

Greifen Sie in Ihren Betreffzeilen aktuelle Themen auf und machen Sie Ihre E-Mail damit relevanter für Ihre Empfänger.

Wenn die Medien zum Beispiel gerade von neuen Hackerangriffen oder von einem neuen Virus berichten, können Sie Ihren Kunden Tipps zur Online-Sicherheit geben.

Denken Sie hier an den zweiten Tipp: Verraten Sie die Information nicht schon in der Betreffzeile, sondern erst nachdem Ihre Kunden auf Ihren Link geklickt haben.

Wenn Sie die Trends verfolgen und aktuelle Themen ansprechen, wird Ihre Betreffzeile für Ihre Empfänger interessanter. Dann landet Ihre E-Mail nicht so schnell im Papierkorb oder im Spam-Ordner.

5. Schenken Sie Ihren Kunden etwas

Wir alle lieben Geschenke. Bieten Sie Ihren Kunden etwas Kostenloses an und werben Sie dafür gleich in der Betreffzeile.

Es herrscht der Irrglaube, dass E-Mails mit dem Wort „kostenlos“ schneller im Spam landen. Das ist aber nicht der Fall.

Selbst wenn das Wort KOSTENLOS in Großbuchstaben geschrieben ist, wird es statistisch nicht viel wahrscheinlicher im Spam landen, als wenn das Wort gar nicht vorkommt.

Warum Sie Gratis-Angebote verwenden sollten:

  • Mit kostenlosen Angeboten können Sie Kunden einen Vorgeschmack auf Ihre Leistungen geben und sie stärker an sich binden.
  • Gratis-Angebote können die Zufriedenheit mit Ihrem Service steigern.
  • Ein guter Kundenservice führt wiederum zu mehr Kundenbindung.

Fürchten Sie sich also nicht davor, etwas kostenlos herauszugeben. Ein richtig eingesetztes kostenloses Angebot bringt Ihnen am Ende mehr ein, als es Sie kosten wird.

6. Social Proof: Was viele mögen, muss gut sein

Social Proof ist ein wirkungsvolles psychologisches Konzept. Wenn vielen Menschen etwas gefällt, gehen wir automatisch davon aus, dass es gut sein muss.

Die anderen liefern uns also einen „sozialen Beweis“ dafür, dass man einem Service oder einem Produkt vertrauen kann.

Wie Sie Social Proof in Ihren Betreffzeilen nutzen können:

  • Ihre bisherigen Kunden: Schreiben Sie Ihren Kunden beispielsweise, wie viele Leute sich schon für Ihren Newsletter angemeldet haben.
  • Influencer: Setzen Sie auf Influencer und bekannte Personen und schaffen Sie damit Vertrauen in Ihre Produkte. Hat eine bekannte Person Ihr Produkt verwendet, schreiben Sie es gleich in die Betreffzeile.

Zeigen Sie Ihrem Empfänger also schon in der Betreffzeile, dass viele Kunden Ihre Produkte und Services nutzen. So werden sie viel eher geneigt sein, Ihren Produkten auch eine Chance zu geben.

7. Experten schaffen Vertrauen

Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie ein Experte in Ihrem Bereich sind.

Wir vertrauen Menschen, die uns ihre Autorität auf einem bestimmten Gebiet beweisen können. Die beste Art, Ihren Expertenstatus zu beweisen, sind Erfahrung und Erfolg.

Wie Sie zeigen können, dass Sie ein Experte sind:

  • Erfahrungen: Erzählen Sie von den Erfahrungen, die Sie auf dem Weg zum Erfolg gemacht haben.
  • Fehler: Teilen Sie auch Ihre Fehler und zeigen Sie Ihren Lesern, wie sie daraus lernen können.
  • Erfolg: Zeigen Sie Ihren Erfolg und den Erfolg Ihrer Produkte oder Dienstleistungen.

Sie können aber genauso andere Experten heranziehen.(Erinnern Sie sich an das Konzept „Social Proof“.)

Wenn Sie gleich in der Betreffzeile signalisieren, dass es sich um eine Nachricht von jemandem handelt, der sich mit dem Gebiet perfekt auskennt, schaffen Sie mehr Vertrauen. Das führt dazu, dass Ihre E-Mail für den Empfänger relevanter wird.

8. Erzählen Sie eine Geschichte

Mit Geschichten können Sie Neugier wecken, Emotionen auslösen und eine persönliche Bindung zu Ihren Kunden erreichen.

Wie Sie Geschichten in Ihre Betreffzeilen einbauen:

  • Erfolgsgeschichte: Erzählen Sie davon, wie Sie etwas Außergewöhnliches in einem kurzen Zeitraum geschafft haben.
  • Neugier wecken: Wecken Sie die Neugier der Leser und verraten Sie nicht alles auf einmal.

Hier gilt die gleiche Regel wie bei Punkt 2. Zeigen Sie Ihren Kunden im Betreff, worum es geht und wecken Sie Neugier. Verraten Sie das Ende der Geschichte aber erst in der E-Mail oder in Ihrem Link.

9. Analysieren Sie den Warenkorb

Wenn Sie einen Onlineshop haben, achten Sie darauf, was Ihre Kunden in den Warenkorb legen. Erfolgreiche Webseiten verfolgen immer, was im Warenkorb auf Ihrer Seite passiert. Viele Kunden legen Produkte in den Warenkorb, schließen den Kaufvorgang aber nicht ab.

Nutzen Sie die Informationen aus dem Warenkorb Ihrer Kunden, um Ihnen E-Mails mit persönlichen Angeboten zu schicken.

Manche Kunden legen sich Produkte in den Warenkorb, wollen am Ende aber keinen neuen Account erstellen. Manche haben Angst, ihre Karte zu registrieren. Andere finden den Bezahlvorgang zu schwierig oder sind überrascht von den hohen Versandkosten.

Stellen Sie fest, warum Ihre Kunden den Kaufvorgang am Ende nicht abschließen und lösen Sie das Problem in der E-Mail.

Bieten Sie Ihren Kunden beispielsweise einen kostenlosen Versand an. Denken Sie dabei an Tipp 3: Wenn das Angebot zeitlich begrenzt und limitiert ist, steigert es die Wahrscheinlichkeit, Klicks zu generieren.

10. Wecken Sie Interesse mit Ankündigungen und Events

Nutzen Sie E-Mails, um Ihre Online- und Offline-Events anzukündigen.

Kündigen Sie beispielsweise an, dass Sie an einer Messe teilnehmen werden und schenken Sie Ihren Kunden kostenlose Tickets.

Informieren Sie Ihre Kunden über Gutscheine zu bestimmten Feiertagen und Rabattaktionen auf Ihrer Seite.

Auch hier gilt: Wecken Sie Neugier und signalisieren Sie Dringlichkeit und Knappheit.

Zusammenfassung

E-Mail-Marketing funktioniert nur, wenn die Empfänger Ihre E-Mails auch wirklich anklicken. Die Betreffzeile kann dabei entscheiden, wie Kunden mit Ihrer Nachricht umgehen.

Die 10 Tipps für erfolgreiche Betreffzeilen auf einen Blick

  1. Sprechen Sie Kunden persönlich an
  2. Wecken Sie Neugier
  3. Vermitteln Sie ein Gefühl von Dringlichkeit und Knappheit
  4. Bleiben Sie aktuell
  5. Schenken Sie Ihren Kunden etwas
  6. Social Proof: Was viele mögen, muss gut sein
  7. Experten schaffen Vertrauen
  8. Erzählen Sie eine Geschichte
  9. Analysieren Sie den Warenkorb
  10. Wecken Sie Interesse mit Ankündigungen und Events

Bauen Sie Ideen aus diesen 10 Tipps in Ihre Betreffzeilen ein und holen Sie das Maximum aus Ihrer Marketing-Kampagne heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*